Vortrag WaBoLu-Innenraumtage zu Messung von VOC in Innenräumen

WaBoLu-LogoBei den Innenraumtagen 2021 des Vereins WaBoLu e.V. wird Prof. Schütze einen Vortrag halten mit dem Titel

Messung von VOC in Innenräumen mit low-cost Sensorik und Vergleich mit analytischen Messungen

Der Vortrag berichtet über unsere neuesten Ergebnisse zur selektiven und quantitativen Erfassung von Gasen in Innenräumen, speziell VOC als wichtigen Parameter für die Innenraumluftqualität. Die Ergebnisse speisen sich insbesondere aus der Masterarbeit von Johannes Amann mit einer umfangreichen Feldstudie mit verschiedenen Sensoren, die begleitet wurden mit drei verschiedenen analystischen Vergleichsmessungen.

Nähere Informationen zur Veranstaltung und allen Vorträgen finden Sie im Flyer zur Veranstaltung.

Call for Paper: 15. Dresdner Sensor-Symposium

Logo 15DSSNeueste Entwicklungen aus der Sensorik von der Medizintechnik über Umweltmonitoring bis zur Prozessüberwachung in der chemischen, pharmazeutischen oder Lebensmittelproduktion stehen auf dem Programm des

15. Dresdner Sensor-Symposium

das vom 6. - 8. Dezember 2021 im Bilderberg Hotel Bellevue Dresden stattfindet. Das Programm ist ausgerichtet an Übersichtsvorträgen international führender Sensorik-Experten vom European Green Deal bis zur Waldbrandfrüherkennung. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor. Informationen zum Symposium finden Sie hier.

Der Call for Papers ist veröffentlicht, Beitragseinreichungen sind bis zum 06. September 2021 möglich.

Für folgende Themengebiete können zum diesjährigen Sensor-Symposium Beiträge eingereicht werden.

  1. Sensornetzwerke für die industrielle Digitalisierung
  2. Sensoren für Bioprozess- und Verfahrenstechnik
  3. (Bio-)Medizinische Sensorik
  4. Umweltsensorik
  5. Lebensmittelsensorik
  6. Smart Farming – Digitalisierung in der Landwirtschaft
  7. Sensorik für die Mobilität
  8. Neuartige Sensormaterialien und -technologien
  9. Miniaturisierte Sensorik und Messsysteme
  10. Hochtemperatursensorik
  11. Soft Sensors/Virtual Sensors
  12. Smart Sensors/Edge Computing/Künstliche Intelligenz in der Sensorik
  13. (Selbst-) Validierung, Kalibrierung und Überwachung von Sensoren

Für alle Fachthemen sind auch Poster-Präsentationen vorgesehen. Es werden themenspezifische Poster-Workshops angeboten, in denen Posterautoren die Möglichkeit erhalten, die Kernaussagen ihres Posters in einer 2-minütigen Präsentation vorzustellen.

Das Dresdner Sensor-Symposium wird von der Dechema mit Unterstützung durch AMA Science organisiert. Prof. Schütze ist Vorsitzender des Programmkomitees.

SE-ProEng - Systems Engineering zur flexiblen Produktgestaltung, Teilprojekt Messtechnik

EFRE SE ProEng PlakatLogo SE ProEng

Der Lehrstuhl für Messtechnik ist Partner im EFRE-Projekt SE-ProEng - Systems Engineering zur flexiblen Produktgestaltung, zusammen mit vier weiteren Lehrstühlen der Fachrichtung Systems Engineering werden Produkte als zunehmend komplexe Systeme betrachtet, die anwendungsspezifisch entwickelt, produziert und eingesetzt werden.

Teilprojekt 5 des LMT verfolgt zwei sich ergänzende Ziele, die durch zwei parallele Arbeitspakete erreicht werden sollen.

  • Das Arbeitspaket Kalibrierung von Messsystemen im Feldeinsatz betrachtet komplexe Messsysteme für die Umweltüberwachung, die on-the-fly im Einsatz kalibriert werden sollen durch punktuellen oder periodischen Abgleich mit Referenzmessverfahren. Die zu entwickelnden Methoden umfassen a) die effiziente Planung der Messkampagnen, b) Softwaretools zur automatisierten Kalibrierung der Systeme basierend auf den verfügbaren Referenzmessdaten sowie c) die Bewertung der erzielten Messunsicherheit durch geeignete Validierung.
  • Das Arbeitspaket Kalibrierung von Messsystemen im (Inbetriebnahme-)Prozess betrachtet Messsysteme für die Zustandsbewertung technischer Systeme (Condition Monitoring), die durch Ausnutzung von Informationen und Redundanzen im Prozess kalibriert werden sollen, d. h. durch Verknüpfung mit vorhandenen Prozesssensoren bzw. mit Prozessdaten. Im Mittelpunkt soll die Zusammenführung der im Prozess verfügbaren Daten stehen, um damit die Erfassung von Normal-, Fehler- und Verschleißzuständen zu gewährleisten.

Am Projekt wirkten und wirken folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LMT mit:

  • Steffen Klein, M.Sc.
  • My Sa Marschibois, M.Sc.
  • Nicolas Michaelis, M.Sc.
  • Caroline Schultealbert, M.Sc.

Projektförderer:

 csm logo efre eu

logo mwaev klein

Mikrosystemtechnik Kongress 2021 - Call for Paper

Der logo kongress2021 wird vom 08. - 10. November 2021 in Ludwigsburg stattfinden. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor. Informationen zum Kongress finden Sie hier.

Der Call for Papers ist veröffentlicht, Beitragseinreichungen sind bis zum 01. März 15. März 2021 möglich - Frist verlängert.

Die Themenfelder umfassen Technologien, Komponenten und Systeme der Mikrosystemtechnik. Beiträge können online eingereciht werden, nähere Informationen finden Sie hier.

Der MikroSystemTechnik Kongress ist eine gemeinsame Veranstaltung des BMBF und des VDE. Er wird von der VDE/VDI-GMM sowie der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH organisiert. Prof. Schütze ist Mitglied des Programmkomitees.

Call for papers for upcoming conferences

Upcoming conferences with participation of LMT in the organizing or conference committee

SMSI 2021 - call for papers
Sensor and Measurement Science International
3 - 6 May 2021 - Nuremberg, Germany

The more accurate and reliable measured data are, the better is the opportunity to control and to advance the corresponding processes and products.

Appropriate metrology regulations, sophisticated measurement science and highly specialised sensors for the instrumentation of every possible process for monitoring our health and our environment are essential for relevant topics today, such as the Industrial Internet and the Internet of Things.

The SMSI brings scientists and researchers from all concerned scientific fields together to secure the success of these ideas in the future.

CIM2021 - call for papers
20th International Metrology Congress
28 - 30 September 2021 - Paris, France

Unique event in Europe - a showcase for industrial applications, advances in R&D and prospects dedicated to measurements, analysis and testing processes.

Topics

  • Controlled Measurements: uncertainties, traceability, cost optimisation, certification, standardisation, conformity and risks ... for measurement, analysis and testing processes
  • Optimised Measurements: techniques and best practices for mass, force, flow, pressure, dimension, electricity, time-frequency, temperature, hygrometry, optics and photonics, ionising radiation, chemical measures, biological measures …
  • Advanced Measurements:
    • new technologies, smart sensors, IIOT
    • data qualification, analysis and security
    • quantum technology, AI, blockchain
    • jobs evolution, recruitment
  • With applications to all sectors: mechanics, chemistry, pharmaceuticals, health, agro-food, environment, pollution, energy...

NFDI4Ing bewilligt - wir sind dabei

Im Rahmen der Initiative zur Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) wurden am 26. Juni auf Grundlage einer Förderempfehlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die ersten neun Konsortialanträge durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern bewilligt. (Pressemitteilung der GWK)

Darunter ist für den Bereich Ingenieurwissenschaften auch die Initiative

NFDI4Ing - Nationale Forschungsdateninfrastruktur für die Ingenieurwissenschaften

NFDI4Ing vereinigt die ingenieurwissenschaftlichen Forschungsgemeinschaften und fördert das Management ihrer Forschungsdaten. Das Konsortium vertritt Forschende aller ingenieurwissenschaftlichen Bereiche. Es bietet einen einzigartigen methodenorientierten und nutzendenzentrierten Ansatz, um Forschungsdaten FAIR zu machen – auffindbar, zugänglich, interoperabel und nachnutzbar.NFDI4Ing wurde 2017 gegründet und steht in engem Austausch mit Forschenden aller fünf ingenieurwissenschaftlichen Fachgebiete der DFG-Systematik. Dabei arbeiten führende IngenieurwissenschaftlerInnen mit erfahrenen InfrastrukturanbieterInnen zusammen. Als ersten wichtigen Schritt hat NFDI4Ing die Vielfalt der konkreten Bedarfe im Forschungsdatenmanagement strukturiert. Ein breiter Konsens über typische Methoden und Arbeitsabläufe konnte etabliert werden: sieben Archetypen, die die methodischen Bedarfe repräsentieren.

Der Lehrstuhl für Messtechnik der Universität des Saarlandes ist Partner, insbesondere im Bereich "ALEX: maßgeschneiderte Experimente mit hoher Variabilität", aber auch "GOLO: Felddaten & verteilte Systeme". Dies reflektiert insbesondere unsere Forschung im Bereich Gasmesstechnik mit den von uns entwickelten Gasmischanlagen und deren besonderen Anforderungen an Sicherung von Metadaten ergänzend zu de eigentlichen Messdaten sowie den darauf aufbauenden Feldmessungen zur Validierung der im Labor entwickelten Messsysteme.

Positionspapier Sensorik für die Digitalisierung chemischer Produktionsanlagen

Der Workshop

Sensorik für die Digitalisierung chemischer Produktionsanlagen – Anforderungen, Technologien und neue Lösungsansätze

organisiert von der Wanted Technologies Initiative EPHA und dem AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V. und durchgeführt am 18. Juni 2019 bei der DECHEMA in Frankfurt, brachte Forscher, Entwickler und Lösungsanbieter aus Messtechnik, Sensorik und Automatisierungstechnik sowie Vertreter aus Chemieunternehmen und dem Anlagenbau zusammen.

Im Nachgang ist das Positionspapier "Sensorik für die Digitalisierung chemischer Produktionsanlagen" entstanden, das die Diskussionsergebnisse zusammenfasst und konkrete Empfehlungen für Forschung und Entwicklung gibt.

Fazit: Für die bestehenden Herausforderungen reicht die heute vorhandene betriebliche Instrumentierung nicht aus. Sowohl hinsichtlich der erfassten Informationen als auch mit Blick auf Schnittstellen und Datenformate besteht weiterer Entwicklungsbedarf. Ziele sind die Erfassung sekundärer Prozessparameter, eine intelligente multimodale Sensordatenverarbeitung, standardisierte digitale Schnittstellen sowie Sensorintelligenz.

Download des Positionspapiers

2nd International Conference on Societal Automation, Funchal/PT, 7.-9.10.2020

2nd International Conference on Societal  Automation

Funchal, Portugal, 7-9 October 2020  
(paper submission deadline April 12, 2020) 
https://sac2020.org/

The second edition of the Conference on Societal Automation will attempt to look in a holistic way at the Societal Automation domain in order to try to determine what solutions, technologies, architectural frameworks, and design tools are going to be needed in the design, development and deployment of future human-centered life-quality improving solutions and systems such as Cities of the Future, as well as economic aspects of innovation and new technology development.

Call for papers

Please take a look at Track T5: Sensors in Societal Automation
https://sac2020.org/tracks-topics

 Track chairs:

  • Joerg Gebhardt, ABB Corporate Research, Germany
  • Tizian Schneider, Saarland University and ZEMA gGmbH, Germany

Sensor topics include the following:

  • Unconventional Sensing - Non-invasive and remote sensing; Pervasive sensing; model-based and soft sensing; Novel components; Innovative applications and deployment experiences; System modeling, simulation, measurements, and analysis.
  • Sensor Networks - Devices and architectures for networked sensing; Network and system architectures and protocols; Network health monitoring, management, and accuracy considerations; Synchronization; Sensor tasking, control, and actuation.
  • Sensors for Digitization - Energy harvested systems; Transparent plants/factories and privacy; Influence factors from and impact on workforce and labor; Detection, classification, tracking, reasoning, and decision making; Sensors for condition monitoring, self-diagnostics and self-healing systems, instrument - overlapping diagnostics; sensors and plant autonomy.
  • Signal Processing - (distributed) signal processing; Fusion of sensor information; Sensing and artificial intelligence; Sensor data processing, mining, and machine learning; Metrology, in particular uncertainty analysis of sensor fusion and machine learning results.

Book chapter: Indoor air quality monitoring

Just published:

Andreas Schütze, Tilman Sauerwald: Indoor air quality monitoring
in: Eduard Llobet (ed.): Advanced Nanomaterials for Inexpensive Gas Microsensors - Synthesis, Integration and Applications
Elsevier Series Micro and Nano Technologies, 2019
doi: 10.1016/B978-0-12-814827-3.00011-6

Abstract

Indoor air quality is a major public health concern with an estimated half million premature deaths caused annually in Europe alone. Conventional methods of indoor air quality measurements using analytical standards have multiple shortcomings. First, they do not allow continuous monitoring due to their high costs. Second, they predominantly measure nonpolar volatile organic compounds and are often neglecting permanent gases, very volatile, low volatile, and polar compounds. Low-cost sensors and sensor systems based on nanomaterials are an obvious supplement to the existing methods, which can measure continuously and cover a broad range of substances. Metal oxide semiconductor gas sensors can meet the requirements in sensitivity, selectivity, and stability, especially when used with dynamic operation, for example, temperature-cycled operation. The required sensitive sensors with short thermal time constants can be obtained by novel deposition methods for thin granular oxide films using pulsed laser deposition or flame spray pyrolysis. The quality of the measurement, especially concerning selectivity between VOC and permanent gases, can be improved further by integrated sensor preconcentrator systems, which have been demonstrated as low-cost system without mechanical actuators. The high relevance of IAQ measurements has been the driving force for the development of a new generation of digital gas sensors from various manufacturers, which have been released within the last few years.